schließen

Fehler melden / Feedback

Angezeigte SeitenWahlperiode 13, Band VI, Seiten 246 und ~247 (wp13b6_0251)
betrifft 1)
Fehlerart 1)Seiten-Überschrift falsch
Seiten-Nummer falsch
Seiten-Nummer-Position falsch (rechts/links)
falsches Bild / Bild fehlt
Seite wird nicht angezeigt
Fehler im Text
Formatierung falsch
nicht aufgeführter Fehler / nur Feedback
Ihr Name
Erklärung/Feedback 1)
(nur erforderlich, falls
nicht aufgeführter
Fehler
oder nur Feed­back)
Ihre E-Mail-Adresse 2)
1)  erforderlich
2) für Rückfragen, empfohlen
   
Wahlperiode 13, Band VI, Seiten 246 und 247
246
Gerhard Finn

schon wenige Wochen später in Betrieb nahm. Die sehr aktiven, kommuni-
stisch überlagerten KZ-Häftlingsverbände sehen in den nun bekanntgeworde-
nen Berichten und Dokumentationen über die kommunistische Verfolgung den
Versuch, die Verbrechen des NS-Regimes zu „verniedlichen“, zu „relativie-
ren“ oder gar ganz zu verschweigen. Sie verbreiten sogar in der ihnen eigenen
veralteten Propaganda-Manier die unzutreffende alte DDR-Behauptung, daß in
der Nachkriegszeit (fast nur) NS- und Kriegsverbrecher, eben ihre „Henker“ in
den Speziallagern gesessen hätten. Die zu DDR-Zeiten übliche Herausstellung
der kommunistischen Widerstandskämpfer (im allerweitesten Sinne) und die
lediglich als Opfer betrachten zahlenmäßig sehr viel größeren anderen KZ-
Häftlingsgruppen (Juden, Sinti, Roma, Zeugen Jehovas u. a.) brachten eine
weitere Erschwerung für die nach der Wende in der DDR der Wahrheit und
sachlichen Dokumentierung verpflichteten Gedenkstätten.

 

Gedenkstätte Buchenwald
(Volkhard Knigge, Rikola-Gunnar Lüttgenau, Bodo Ritscher, Harry Stein)

Konzentrationslager Buchenwald 1937-1945
Speziallager Nr. 2 1945-1950
Zwei Lager an einem Ort –
Geschichte und Erinnerungskonstruktion

 

1. Einführung
1.1 Vorbemerkungen
1.2 Quellen zur Geschichte des Konzentrationslagers Buchenwald
1.3 Quellen zur Geschichte des sowjetischen Speziallagers Nr. 2
2. Das nationalsozialistische Konzentrationslager Buchenwald 1937-
1945
2.1 Entstehungskontext und Entwicklungstendenzen
2.2 Struktur des Lagers
2.3 Struktur der Lagerverwaltung
2.4 Insassen des Lagers
2.5 Struktur des Haftalltags
2.6 Tote des Lagers
2.7 Befreiung des Lagers
3. Das sowjetische Speziallager Nr. 2 1945-1950
3.1 Entstehungskontext und Entwicklungstendenzen
3.2 Struktur des Lagers
3.3 Struktur der Lagerverwaltung
3.4 Insassen des Lagers
3.5 Struktur des Haftalltags
3.6 Tote des Lagers
3.7 Auflösung des Lagers
4. Entstehungsgeschichte und Erinnerungsprogramm der Nationalen
Mahn- und Gedenkstätte Buchenwald 1945-1989
4.1 Erste Berichte über das KZ Buchenwald
4.2 Denkmalprojekte und -diskussionen 1945-1950
4.3 Aufbau der Nationalen Mahn- und Gedenkstätte (NMG) Buchenwald
4.4 Ausbau der NMG Buchenwald
5. Leitlinien für die Neukonzeption der Gedenkstätte nach 1989