schließen

Fehler melden / Feedback

Angezeigte SeitenWahlperiode 12, Band VII/2, Seiten ~1030 und ~1031 (wp12b7_2_0014)
betrifft 1)
Fehlerart 1)Seiten-Überschrift falsch
Seiten-Nummer falsch
Seiten-Nummer-Position falsch (rechts/links)
falsches Bild / Bild fehlt
Seite wird nicht angezeigt
Fehler im Text
Formatierung falsch
nicht aufgeführter Fehler / nur Feedback
Ihr Name
Erklärung/Feedback 1)
(nur erforderlich, falls
nicht aufgeführter
Fehler
oder nur Feed­back)
Ihre E-Mail-Adresse 2)
1)  erforderlich
2) für Rückfragen, empfohlen
   
Wahlperiode 12, Band VII/2, Seiten 1030 und 1031
Inhaltsübersicht
Vorträge in nichtöffentlicher Sitzung
73. Sitzung:
„Fortwirkende Maßnahmen der Regierungen Modrow und de Maizière“ Uwe Thaysen
„Fortwirkende Maßnahmen der Regierung Modrow“
1996
Peter Siebenmorgen
„Fortwirkende Maßnahmen der Regierung Modrow“
2008
Hartmut Jäckel
„Fortwirkende Maßnahmen der Regierung de Maizière“
2015
Peter Jochen Winters
„Fortwirkende Maßnahmen der Regierung de Maizière“
2023
 

Thomas Klein

Widerspruch und abweichendes Verhalten in der SED

 

 

1. Die hauptsächlichen Fragestellungen
2. Der Umfang widerständigen Handelns in der SED und die Grenzen der Möglichkeiten seiner Beschreibung
3. Die Randbedingungen der Analyse
4. Die „Logik des innerparteilichen Terrors“ während der Transformation der
SED in eine „Partei neuen Typs“
5. Innerparteiliche Repression in der poststalinistischen Übergangsperiode
6. Parteidisziplinarische Normalität unter Ulbricht
7. Anpassung und Widerstand im „real existierenden Sozialismus“ der
siebziger Jahre
8. Das Versagen der SED-Reformer in den achtziger Jahren
9. Resümee
10. Anhang: Einige quantitative Aspekte von innerparteilicher Disziplinierung
in den siebziger und achtziger Jahren

 

1. Die hauptsächlichen Fragestellungen

Inwieweit „Widerspruch und abweichendes Verhalten in der SED“ oder
sogar Widerstand innerhalb dieser Partei stattfand, ist als Gegenstand einer
Analyse verbunden mit Untersuchungen zur Frage, in welchem politischen
Kontext dies stattfand und ob bzw. welcherart oppositionelle Betätigung
innerhalb der SED möglich und sinnvoll war. „Politischer Kontext“ schließt
dabei sowohl das politische Selbstverständnis der Agierenden als auch die
reale politische Situation der DDR zum jeweils gegebenen Zeitpunkt ein.
Dabei ist die Untersuchung, ob und warum parteigebundene Opposition offen
oder konspirativ, organisiert oder spontan, individuell oder gemeinschaftlich
betrieben wurde, lediglich ein Aspekt der Frage, welche wirkliche Funktion
die SED unabhängig von ihrer legitimatorischen Selbstdarstellung bei der
Reproduktion der politischen Verhältnisse in der DDR hatte und in welchem
Grad diese tatsächliche Rolle der SED den opponierenden Parteimitgliedern
auch bewußt war.

Eine politische Bewertung dieser Opposition in Zusammenhang mit der Unter-
suchung, ob Verbindungen mit oppositionellen Strömungen außerhalb der SED
existierten, wird die Chancen und Defizite, die Schwächen und Grenzen der