schließen

Fehler melden / Feedback

Angezeigte SeitenWahlperiode 13, Band III/1, Seiten 110 und ~111 (wp13b3_1_0124)
betrifft 1)
Fehlerart 1)Seiten-Überschrift falsch
Seiten-Nummer falsch
Seiten-Nummer-Position falsch (rechts/links)
falsches Bild / Bild fehlt
Seite wird nicht angezeigt
Fehler im Text
Formatierung falsch
nicht aufgeführter Fehler / nur Feedback
Ihr Name
Erklärung/Feedback 1)
(nur erforderlich, falls
nicht aufgeführter
Fehler
oder nur Feed­back)
Ihre E-Mail-Adresse 2)
1)  erforderlich
2) für Rückfragen, empfohlen
   
Wahlperiode 13, Band III/1, Seiten 110 und 111
110
Protokoll der 25. Sitzung

Mitteln weiterzumachen, und hat vielleicht nicht ernst genug genommen, daß
die Situation eine ganz andere geworden ist, immer noch dabei ist, eine andere
zu werden.

Es war für mich symptomatisch, daß auch Herr Lageman, das ist kein Vor-
wurf, sondern eine Feststellung, keine überzeugenden, uns alle überzeugenden
wegweisenden Konzepte auf den Tisch packen konnte. Ich glaube, wir dürfen
an dieser Stelle auch zur Kenntnis nehmen, nicht nur wir, die wir hier sitzen,
sind Suchende. Das gilt für alle 84 Mio. Deutsche, aber auch für die Italiener,
die Engländer, die Franzosen, die Amerikaner usw. Je länger ich darüber
nachdenke, um so mißtrauischer werde ich, wenn es Einzelne gibt, die mir den
Eindruck vermitteln, man müßte bloß das machen, was sie sagen, und dann
hätten wir es geschafft.

Ein letzter Gedanke: Ich schließe mich den Ausführungen des geschätzten
Kollege Spiller an, der betont hat, daß eine Menge geleistet worden ist. Wir
werden aber noch weiterer gewaltiger Kraftanstrengungen bedürfen, bis wir
tatsächlich über den Berg sind. Ich hoffe, daß uns dies mit Solidarität, gegen-
seitigem Verständnis und Ausdauer gelingt.

Schließen möchte ich mit einem Dankeschön an die heute hier Anwesenden.
Soweit ich das beurteilen kann, haben Sie uns mit großer Sachlichkeit und
Sachkompetenz ein Stück weiter geholfen.

Sie haben mir nicht verraten, lieber Dr. Wagner, was Sie dem Kollegen Lude-
wig gesagt haben. Bitte drücken Sie mir das vielleicht doch noch einmal in
schriftlicher Form in die Hand. Sie merken, ich hake an manchen Stellen doch
nach. Ich würde es Herrn Ludewig nämlich auf den Tisch packen wollen,
wenn Sie das noch nicht gemacht haben.

Noch einmal einen herzlichen Dank Ihnen allen, aber auch den Mitgliedern aus
der Berichterstattergruppe und den Mitarbeitern aus dem Sekretariat, die diese
Anhörung vorbereitet haben.

Herzlichen Dank auch dem Oberbürgermeister der Stadt Halle und auch den
hier Arbeitenden und Lebenden in den Franckeschen Stiftungen, daß wir hier
sein durften. Nochmals alles, alles Gute, eine gesegnete Advents- und Weih-
nachtszeit. Kommen Sie gut nach Hause.

Ende der Sitzung: 16.50 Uhr

 

Protokoll der 29. Sitzung

der Enquete-Kommission „Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Pro-
zeß der deutschen Einheit“ von Montag, dem 3. März 1997, Beginn: 9.00 Uhr,
bis Mittwoch, dem 5. März 1997; Dresden, Plenarsaal des Sächsischen Land-
tages; Vorsitz: Abg. Rainer Eppelmann/Abg. Siegfried Vergin

Öffentliche Anhörung zu dem Thema

 

Bilanz der DDR-Wirtschaft – Zwischenbilanz Aufbau
Ost. Anspruch und Wirklichkeit der Arbeits- und
Sozialpolitik in der DDR – Die Gesellschaft in den neuen
Bundesländern im Umbruch

 

Inhalt

Eröffnung
Rainer Eppelmann
113
Grußwort
Erich Iltgen, Präsident des Sächsischen Landtages
117
Vorträge
Funktionen/Dysfunktionen und systembedingte Mängel der Zentral-
verwaltungswirtschaft und Gründe für das Scheitern systemimmanenter
Reformansätze
Werner Klein
121
Reinhard Schmidt 131
Diskussion 138
Zeitzeugen
Karl Döring
150
Werner Schmutzler 156
Gerhard Schürer 162
Diskussion 169