schließen

Fehler melden / Feedback

Angezeigte SeitenWahlperiode 12, Band II/1, Seiten 110 und ~111 (wp12b2_1_0115)
betrifft 1)
Fehlerart 1)Seiten-Überschrift falsch
Seiten-Nummer falsch
Seiten-Nummer-Position falsch (rechts/links)
falsches Bild / Bild fehlt
Seite wird nicht angezeigt
Fehler im Text
Formatierung falsch
nicht aufgeführter Fehler / nur Feedback
Ihr Name
Erklärung/Feedback 1)
(nur erforderlich, falls
nicht aufgeführter
Fehler
oder nur Feed­back)
Ihre E-Mail-Adresse 2)
1)  erforderlich
2) für Rückfragen, empfohlen
   
Wahlperiode 12, Band II/1, Seiten 110 und 111
110
Protokoll der 18. Sitzung

FDJ-Agitationsgruppe für eine Woche lang ins Eichsfeld geschickt. Sie be-
richten danach über ihre Erkenntnisse. Allerdings hatten sie Pech, weil gerade
Fasching gewesen ist. Der dortige Kreissekretär der SED wurde nach Weimar
zitiert, und er mußte längere Zeit berichten, was dort los ist. Dort wurde über
das Organisationsverhältnis gesprochen, es wurde erzählt, daß unbedingt die
Lehrer ausgetauscht werden müßten, daß es noch Nonnen gebe, die Unterricht
halten, usw.

Außerdem wäre es interessant, das Eichsfeld dahingehend zu untersuchen,
welche Maßnahmen die SED unternommen hat, um den Katholizismus
aufzubrechen. Es wurden sehr viele ökonomische Maßnahmen getroffen. Man
hat versucht, Industrie anzusiedeln, zwar möglichst weit von der Grenze weg.
Anfänglich hat es sehr viele Arbeitskräfte gegeben, die im Westen gearbeitet
haben. Das hat zusätzlichen negativen Einfluß gehabt.

Die Frage, inwieweit die Buntscheckigkeit Thüringens in der DDR rezipiert
wurde, kann ich nur von der historischen Forschung der DDR her beantworten.
Danach war die komplette US-Besetzung des Landes bis Ende Juni 1945 im-
mer ein interessantes Thema, weil man daran die vermeintlich falsche Politik
der US-Besatzer aufzeigen konnte. Darüber gibt es einige Dissertationen in der
DDR. Ebenso haben sich einige Wissenschaftler mit der Rolle Hermann Brills
beschäftigt, um Gegenpositionen zur westlichen Forschung einzunehmen.

Stellvertretende Vorsitzende Margot von Renesse: Noch einmal herzlichen
Dank, speziell an die drei Vortragenden und an diejenigen, die aus eigenem
Erleben und Erleiden berichtet haben. Ich denke, wir haben sehr viele, sehr
eindrucksvolle Facetten des Lebens in der Frühphase der DDR erhalten.
Ende der Sitzung 16.00 Uhr

 

Protokoll der 20. Sitzung

der Enquete-Kommission „Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-
Diktatur in Deutschland“ am Montag, dem 30. November 1992, 11.00 Uhr
in Berlin, Reichstagsgebäude, Plenarsaal; Vorsitz: Abg. Rainer Eppelmann
(CDU/CSU); einziger Punkt der Tagesordnung: Öffentliche Anhörung zu dem
Thema

„Die SED-Diktatur – politische, geistige und
psychosoziale Unterdrückungsmechanismen/
Erfahrungen im Alltag“
– 1. Teil –

 

 

Inhalt

 

Eröffnung
Rainer Eppelmann
112
Vorträge
Ehrhart Neubert
„Zwischen Anpassung und Verweigerung – der einzelne im realen
Sozialismus“
115
Wolfgang Templin
„Mobilisierungsstrategien und politische Bewußtseinsbildung im realen
Sozialismus“
122
Diskussion 131
1. Podiumsgespräch: „Alltagserfahrungen“
unter der Leitung von Markus Meckel
150
Karl Nali 151
Eberhard Wendel 154
Sigrid Rührdanz 156
Ralf Hirsch 160
Ronald Dembicki 161
Silvia Mangoldt 163
Götz Gringmuth-Dallmer 167
Hartmut Neuke 170
Klaus Pfleumer 173
Publikum: Anke Heinze – Herr Vogt – Peter Mebus 179